Web-blog

"Die Welt existiert durch die Kraft deiner Erinnerung"

Dies ist ein offener blog, d.h. jeder der möchte kann daran teilnehmen, sofern er sich an das vorgegebene Thema hält! Schreibt eine e-mail und ihr bekommt ein Kennwort mitgeteilt mit dem Ihr eure Beiträge veröffentlichen könnt!mailto:franzlohbusch@t-online.de

Samstag, 9. Januar 2010 - 17:03 Uhr
Skulpturenentwurf

Ausgangspunkt ist, einen Raum zu schaffen in dem Erinnerungen gesammelt und aufbewahrt werden. Erinnerte Gedanken die über das Alltägliche hinausragen, die der schnellebigen Zeit entrissen und eine Heimat bekommen sollen. Der Sammlungsraum ist ein Oktaeder, der nach dem Gesetz der Geometrie aus acht gleichschenkligen Dreiecken besteht. Der Oktaeder ist unterteilt in einem aus jeweils vier Dreiecken bestehenden Unter- und Oberbau. Der Unterbau besteht aus Marmor bzw. Granit, der Oberbau aus Glas und Metall. Ziel des Projektes ist es "Erinnerungswürdiges" in Worte zu fassen, so dass die Gedanken von Menschen unterschiedlichster Herkunft in diesen Raum in Dialog treten können. Verschiedene Wegpunkte sind für die Umsetzung des Projektes notwendig. Dazu gehört die ideelle und materielle Unterstützung durch die Öffentlichkeit. Durch diverse Aktivitäten, wie Ausstellungen und Öffentlichkeitsarbeit wird das Ziel erreichbar sein.

Montag, 7. Dezember 2009 - 10:46 Uhr
Christof Schlingensief

Es gibt eine neue temporäre Leichenhalle; sehr zu empfehlen; Initiator ist Christof Schlingensief der auch durch sein Buch über seine Krebserkrankung in das öffentliche Blickfeld geraten ist. In diesem Buch befasst er sich auch mit dem Vorgang des Erinnerns und stellt die These auf; das erinnern vergessen heißt! Darauf habe ich erwidert. Den Text kann man dort lesen:
www.temporaere-leichenhalle.com

Sonntag, 29. November 2009 - 17:19 Uhr
Können sich Pflanzen erinnern?

Anthony Trewavas und die Pflanzenintelligenz
Pflanzen lernen, erinnern und planen
Pflanzen sind sensibel, entscheidungsfreudig, lernfähig.
Sie erinnern sich an
Vergangenes und planen voraus. Pflanzen sind intelligent. Davon ist der
Pflanzenforscher Anthony Trewavas überzeugt.
Florianne Koechlin, WoZ 34/28.8.2003
Pflanzen sind intelligent. Das tönt eher unglaubwürdig. Anthony Trewavas, der als
Pflanzenforscher an der Universität Edinburgh (GB) lehrt, lässt sich nicht beirren: »Noch bis
vor kurzem galt die Pflanze als eine Art Roboter, ein Ding also, das auf ein bestimmtes Signal
immer genau gleich reagiert. Heute wissen wir, dass Pflanzen mit ihren ‚Sinnen’ mindestens
17 verschiedene Umweltvariablen wahrnehmen können. Sie reagieren auf Licht, Töne,
Chemikalien, Vibrationen, Schwerkraft , Temperatur und vieles mehr. Sie nehmen diese
Informationen auf, ziehen daraus ihre Folgerungen und aktivieren eine komplexe Serie von
molekularen Signalwegen«. Die Folge ist, dass sie beispielsweise das Wachstum ändern, oder
die Anzahl Blätter oder die Dicke des Stängels.
Pflanzen kennen auch Vermeidungsstrategien: Junge Wurzelspitzen »erspüren« die Nähe
von andern Wurzeln und wachsen, um der Konkurrenz auszuweichen, in eine andere
Richtung. Wachsende Sprosse können das Verhältnis von rotem und infrarotem Licht genau
wahrnehmen. Das von den Blättern der Nachbarpflanze reflektierte Licht benützen, um
deren Position zu eruieren. »Der Spross konstruiert ein dreidimensionales Bild. Wachstum
und Blattwinkel werden so disponiert, dass der Spross möglichst viel Licht zu gewinnt«, sagt
Trewavas.

Sonntag, 29. November 2009 - 17:16 Uhr
Gesammelte Gedanken

Man kann vor der Wirklichkeit die Augen verschließen,
nicht aber vor der Erinnerung (Jerzy Lec)

Woran man sich erinnert,
das kann nicht mehr verloren gehen.
(unbekannter Autor)

Die Monate haben es eilig.
Die Jahre haben es noch eiliger.
Und die Jahrzehnte haben es am eiligsten.
Nur die Erinnerungen haben Geduld mit uns. (Erich Kästner)

Biografiearbeit ist angeleitete Erinnerungsarbeit. (unbekannt)

Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.(Jean Paul)

Gemeinsame Erinnerungen sind manchmal die besten Friedensstifter.(Marcel Proust)

Wer in Unglück fällt,
verliert sich leicht aus der Erinnerung der Menschen.(Friedrich Schiller)

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.( Dietrich Bonhoeffer)

Wer in der Erinnerung seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, der ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird.( Immanuel Kant)



Alles Wissen ist Erinnerung.
Thomas Hobbes

Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise,
sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft.
George Berhard Shaw


Man sollte stolz auf den Schmerz sein.
Jeder Schmerz ist eine Erinnerung unseres hohen Ranges.
Novalis

Kein Genuß der Gegenwart ist vollkommen,
dem nicht Erinnerung und Hoffnung zur Folie dienen.
Friedrich Wilhelm Jakobs

Der Tod ist die Geburt einer Erinnerung.
(Franz Lohbusch)

Vergessen können ist das Geheimnis ewiger Jugend. Wir werden alt durch Erinnerung.
Erich Maria Remarque

Erinnerungen sind Wirklichkeit im Sonntagsanzug.
Oliver Hassencamp

Sonntag, 18. Oktober 2009 - 18:25 Uhr
Die Kunst sich zu erinnern

Sich zu erinnern ist ein Lernprozess, der schon in der Antike befürwortet wurde und Erinnerungskunst –Memoria- genannt wurde. Die Schulung des Gedächtnisses als „Erinnerungsraum“ wurde dort praktiziert. Nach dem so genannten Ad Herennium (86-82 v. Chr.) galt das Gedächtnis als Schatzhaus und dieser Schatz sollte durch Übungen gestärkt werden. Der Begriff der Erinnerungskunst wurde in der Antike geboren!

Ältere Beiträge

Anmelden

Druckbare Version